Author Topic: Neu: Anonym im Internet mit SecureBall  (Read 10392 times)

Sandmann

  • Guest
Neu: Anonym im Internet mit SecureBall
« on: Monday, 01.12.2008 21:13 »
Hallo!

Für anonymes Surfen und absolute Sicherheit im Inernet gibts jetzt den Secureball-Red-Stick.

Weite Infos gibt's hier: www.secureball.de

Der Sandmann


Offline admin

  • Administrator
  • Hero Member
  • *****
  • Posts: 250
  • Karma: 0
    • http://meineipadresse.de/
Re: Neu: Anonym im Internet mit SecureBall
« Reply #1 on: Tuesday, 02.12.2008 08:06 »
Wer absolute Sicherheit im Internet verspricht, ist ein Scharlatan.

Interessant ist auch die Behauptung, die VPN-Verbindung zum Secureball-Intranet basiere auf einer quantenphysikalischen Verschlüsselung. Die mit der Quantenkryptographie erreichbare Sicherheit ist tatsächlich wesentlich höher, als mit klassischen Verfahren, weil sie von beweisbaren quantenphysikalischen Prinzipien, und nicht von der Annahme einer beschränkten Rechenleistung für das Knacken eines Codes ausgeht.

Weil bei diesem Verfahren über ein Glasfaserkabel (einzelne) Photonen übertragen werden, ist es nach der Heisenbergschen Unschärferelation unmöglich, die übertragene Information abzuhören, ohne dass die beteiligen Parteien das mitbekommen. Damit kann auf bisher unerreicht sichere Art und Weise ein geheimer Schlüssel zu übertragen werden, der danach für die Verschlüsselung der eigentlichen Nutzdaten zur Verfügung steht.

Wenn SecureBall es geschafft hat, solche Photonen über eine USB-Schnittstelle und einen T-Online DSL-Anschluss zu schicken, gebührt ihr der Nobelpreis - mindestens!!

Solche welterschütternen Erfindungen können natürlich nur im Verborgenen geschehen, deshalb kennt auch nicht mal Google den Hersteller, die GLS Ltd. (Golden Lion & Shipping Company) in Famagusta, Zypern. Das Impressum der Website dürfte auch abmahnfähig sein, weil dort weder ein persönlich Verantwortlicher genannt ist, noch eine Emailadresse des Herstellers, aber wer wird denn bei einer weltbewegenden Erfindung so kleinlich sein!

Und von wegen kostenlos: 564,48 Euro kostet der Spaß. Wer zuviel Geld hat, sollte es lieber einem gemeinnützigen Zweck spenden, als sich auf so etwas einzulassen, das macht eindeutig mehr Vergnügen.

Links:
Quantenkryptografie (Wikipedia)
Erstes Netzwerk mit Quantenverschlüsselung (scinexx Magazin)


« Last Edit: Tuesday, 02.12.2008 08:57 by admin »