Author Topic: Racheakt: E-Mail-Adresse eines anderen in einen Newsletterverteiler eingetragen  (Read 8098 times)

Offline uli

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1
  • Karma: 0
Hallo, ich hatte mich vor einiger Zeit in einem Internetforum von jemandem beleidigt und provoziert gefühlt und habe darauf aus Rache seine E-Mail-Adresse in einem Newsletter-Verteiler eingetragen. Gestern hatte er in dem Internetforum geschrieben, daß er sich mit dem Betreiber der Internetseite, die den Newsletter anbietet, in Verbindung gesetzt hat. Diese Firma hätte ihm nun meine IP-Adresse mitgeteilt, die er dann auch im Forum in großen Lettern zur Schau gestellt hat. Ich muß dazu sagen, daich mich über Call by Call einwähle und sich meine IP demzufolge ständig ändert.

Er verkündet nun großspurig im Forum, daß der Name des Anschlußinhabers bereits bekannt sei und er nun nächste Woche eine Termin bei seinem Rechtsanwalt hätte. Er bietet an, daß er von einer Anzeige absieht, wenn sich der "Penner", der seine Adresse dort eingetragen hat, sich bei ihm schriftlich per E-Mail entschuldigt.

Was meint Ihr? Kann die Drohung wirklich ernstgemeint sein? Sollte ich mich wirklich per E-Mail entschuldigen? Mir kommt die Drohung ein bißchen merkwürdig vor, weil ich irgendwo gelesen habe, daß der Name erst dann vom Provider herausgegeben werden kann, wenn bereits eine Anzeige erfolgt ist und es einen entsprechenden richterlichen Beschluß gibt. Und dabei hatte der Typ ja noch gar keine Anzeige gestellt, sondern er will das erst dann tun, wenn ich mich nicht bis zu einem bestimmten Zeitpunkt entschuldigt habe.
« Last Edit: Saturday, 21.10.2006 10:22 by admin »

Offline Zeus83

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 91
  • Karma: 0
Hallo uli

ich denke das ist eine drohung, denn die internetseite darf deine IP nicht rausgeben. Er will bestimmt das du dich bei ihm meldest, das er genau das, was du mit ihm gemacht hast, auch bei dir macht!

MfG Zeus
"it`s something unpredictable, but in the end it`s right"

Offline tankwart

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 165
  • Karma: 0
Interessante Frage!

Ein Internetprovider darf bei Nennung der IP-Adresse die Kundendaten (d.h. Name, Anschrift) natürlich nicht so einfach herausgeben, weil das personenbezogene Daten sind. Aber ob ein Forumbetreiber die IP-Adresse herausgeben darf, ist eine etwas andere Frage.

Weil man aus einer dynamischen IP-Adresse nicht unmittelbar auf die Person schließen kann, lässt sich diese Adresse eigentlich nicht direkt als personenbezogene Information betrachten. Sie ist etwa so personenbezogen, wie die Anrufliste einer Telefonzelle: wenn ich nicht weiß, wer zu einer bestimmten Zeit dringestanden hat, sagt die ziemlich wenig aus. Trotzdem haben solche Verbindungsdaten eine gewisse datenschutzrechtliche Relevanz.

Ich lass das mal klären...

Offline Zeus83

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 91
  • Karma: 0
Habe etwas ähnliches gefunden: frag-einen-anwalt.de
« Last Edit: Saturday, 21.10.2006 10:21 by admin »
"it`s something unpredictable, but in the end it`s right"

Offline tankwart

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 165
  • Karma: 0
Zur Frage, ob die Veröffentlichung der IP-Adresse eines Foren-Mitglieds gegen bestehende (oder kommende) Datenschutzbestimmungen verstößt, hat sich der Berliner Datenschutzbeauftragte geäußert. Die (von mit interpretierte) Kurzfassung lautet:

"Keine Ahnung."  :)

Und hier die Langfassung:

"... die von Ihnen gestellte Frage, inwieweit die Veröffentlichung einer IP-Adresse von Foren-Mitgliedern in eben diesen Foren gegen geltendes Datenschutz verstößt, können wir in der allgemeinen Form, in der Sie sie gestellt haben, nicht beantworten.

Inwieweit eine solche Veröffentlichung im Einzelfall zulässig ist, richtet sich nach den konkreten Umständen des Einzelfalls, insbesondere nach den zwischen dem Forenbetreiber und den Nutzern der Foren geschlossenen Verträge. Allgemein muss man jedoch davon ausgehen, dass die Veröffentlichung einer IP-Adresse für die Erbringung der Dienstleistung regel-mäßig nicht erforderlich sein wird, sodass Sie vermutlich regelmäßig nur auf Grundlage der Einwilligung des Betroffenen zulässig sein wird. Dies gilt aber auch nur mit der Maßgabe, dass es sich dabei überhaupt um personenbezogene Daten handelt. Ob dies der Fall ist, ist auch nach jeweiligen Umständen des Einzelfalls (Art des Forums und der Veröffentlichung, Identifizierung der Nutzer ja oder nein?, usw.) zu beurteilen".

Alles klar?

« Last Edit: Monday, 13.11.2006 15:41 by tankwart »

Offline ewert

  • Newbie
  • *
  • Posts: 2
  • Karma: 0
Hallo, ich hatte... aus Rache seine E-Mail-Adresse in einem Newsletter-Verteiler eingetragen. ... er [hatte] sich mit dem Betreiber der Internetseite, die den Newsletter anbietet, in Verbindung gesetzt hat. Diese Firma hätte ihm nun meine IP-Adresse mitgeteilt, die er dann auch im Forum in großen Lettern zur Schau gestellt hat.
Der Newsletteranbieter hat seine Kompetenzen überschritten. Gegen Dein Fehlverhalten gibt es "Confimed opt-in", das der Betroffene halt nicht bestätigen braucht, das sollte die Regel sein.