Author Topic: Muss ein Provider die IP-Adresse von Tauschbörsen-Benutzern herausgeben?  (Read 10180 times)

Offline Goldhamster

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 178
  • Karma: 0
Nach einem interessanten Bericht von Heise Online scheint sich in Deutschen Staatsanwaltschaften und vor Gericht langsam die Meinung durchzusetzen, dass das Anbieten von wenigen urheberrechtlich geschützten Musikstücken per Tauschbörsen-Client der Bagatellkriminalität zuzuordnen ist, die keine Herausgabe der IP-Adresse durch den Provider rechtfertigt. Ohne die Herausgabe der IP-Adresse ist es den Rechtsanwälten der Musikindustrie nicht möglich, den Inhaber des Internet-Anschlusses festzustellen um ihn zu verklagen, Schadensersatz einzutreiben oder eine Unterlassungserklärung zu bekommen.

Heise-Artikel: Staatsanwaltschaften verweigern Provider-Abfragen zu IP-Adressen

Die Herausgabe der IP-Adresse vom Provider wird meist mit § 106 UrhG - Unerlaubte Verwertung urheberrechtlich geschützter Werke oder § 108 UrhG - Unerlaubte Eingriffe in verwandte Schutzrechte begründet.

Möglicherweise hat auch die große Zahl von Anzeigen und die damit verbundene Arbeitsbelastung diesen Denkprozess etwas beschleunigt :-)

« Last Edit: Wednesday, 01.08.2007 18:18 by Goldhamster »