Author Topic: Kann ein gelöschter User durch Ip adresse verfolgt werden?  (Read 5971 times)

Offline Pappe5

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1
  • Karma: 0

mein Sohn  hatte ein Profil bei einer bekannten Seite. Dort wurde er in der Community von einer Userin beleidigt. Er hat massiv zurückbeleidigt, leider!! Daraufhin hat mein Sohn sein Profil gelöscht und nun hat diese Userin in ihrem Profil gedroht, dass sie ihn angezeigt habe und Strafverfolgung drohe.
Meine Frage, ist es möglich, dass das gelöschte Profil von meinem Sohn und die dazugehörige Ip-Adresse zurückverfolgt wird. Wie weit setzt sich die Staatsanwaltschaft dafür ein, wenn es um massive Beleidigungen geht. Wir haben ein Wlan-Netzwerk, kann der Provider ohne weiteres unsere Ipadresse herausgeben?

Wäre dankbar für eine Antwort

Pappe 5

Offline Goldhamster

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 178
  • Karma: 0
Re: Kann ein gelöschter User durch Ip adresse verfolgt werden?
« Reply #1 on: Saturday, 11.11.2006 12:54 »
Zunächst mal dürfte es für den Administrator einer Web-Community auch bei einem gelöschten Profil kein Problem sein, noch nachträglich die IP-Adresse eines jeden Posters herauszubekommen, zumal durch die Löschung eines Profils nicht automatisch alle Beiträge mit gelöscht werden. Viele Foren speichern die IP-Adresse des Posters zusammen mit dem Beitrag ab, und manchmal ist sogar für registrierte Benutzer die IP-Adresse des Verfassers eines Beitrags unmittelbar sichtbar. In diesem Fall stellt sich die Frage nach der Herausgabe also überhaupt nicht.

Ich weiss nicht, ob ein Forenbetreiber verpflichtet ist, eine IP-Adresse herauszugeben, und es ist auch sehr zweifelhaft, ob es sich bei der IP-Adresse überhaupt um eine datenschutzrechtlich geschützte Information handelt. Die IP-Adresse alleine hat nämlich noch keinen Beweiswert, solange nicht bekannt ist, wer sie zu welchem Zeitpunkt benutzt hat. Selbst wenn der Zugangsprovider diese Information dem Staatsanwalt mitteilt, ist immer noch nicht klar, welcher tatsächliche Benutzer hinter einem gemeinsam benutzten Anschluß (Stichwort: Hardware-Router, WLAN-Router) der tatsächliche Verfasser war. Eine Beleidigung ist ja etwas anderes als z.B. die unmittelbar strafrechtlich relevante Verbreitung von Raubkopien. Ob hier der Betreiber eines Internetzugangs für die Beleidigungen eines Mitbenutzers pauschal haftbar gemacht werden kann, bezweifle ich doch sehr stark.

Meiner persönlichen Meinung nach wäre aber die für alle Seiten zufriedenstellenste Lösung, Dein Sohn würde sich in aller Form entschuldigen.
« Last Edit: Saturday, 11.11.2006 12:56 by Goldhamster »