Author Topic: Hilfe, Scheiße gebaut, Anzeige droht  (Read 10357 times)

Offline fragensteller2008

  • Newbie
  • *
  • Posts: 2
  • Karma: 0
Hilfe, Scheiße gebaut, Anzeige droht
« on: Monday, 30.06.2008 00:54 »
Guten Abend zusammen,
ich gebe es zu: ich habe Scheiße gebaut. Ich habe jemanden in einer Community beleidigt. Habe mich mit falschem Namen und soweiter angemeldet und eine Person beleidigt und bedroht (so Kindergartenkrams). Nun hat die Person alle Mails ausgedruckt und hat eine Anzeige erstattet. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Community meine IP rausgibt und alles auf mich zurück verfolgt wird ???

Bitte, wer kann mir ganz schnell helfen ????

Tausend Dank !!!

Offline Goldhamster

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 178
  • Karma: 0
Re: Hilfe, Scheiße gebaut, Anzeige droht
« Reply #1 on: Monday, 30.06.2008 23:29 »
Ich glaube nicht, dass die Staatsanwaltschaft wegen einer einfachen Beleidigung Deine Identität vom Provider abruft, da hätte ich keine Angst. Die Frage wäre höchstens, ob man aus Deiner bei der Anmeldung angegebenen Email-Adresse auf Deine Identität schließen kann.

Aber etwas ganz anderes: Warum entschuldigst Du Dich unter dem bisherigen Pseudonym nicht einfach? Die Tatsache, dass Du erkannt hast, Scheisse gebaut zu haben, ist ja schon mal ein Anfang. Nur wenige Leute bringen es fertig, zuzugeben, dass sie Mist gebaut haben, also spring doch mal über Deinen Schatten! :-)

Offline fragensteller2008

  • Newbie
  • *
  • Posts: 2
  • Karma: 0
Re: Hilfe, Scheiße gebaut, Anzeige droht
« Reply #2 on: Monday, 30.06.2008 23:46 »
Bei der Anmeldung habe ich eine Mail angegeben, die ich vorher eingerichtet habe. Die IP wird ja eh von der Community sofort preis gegeben. Die Frage ist nur: macht sich eine Aufsichtsbehörde die Arbeit und stellt einen Antrag beim Provider wegen der Beleidigungsmails (ging immer hin und her, waren mehrere Mails). Ist es nicht so, dass abgewägt wird, ob mein Interesse des Datenschutzes (Privatsphäre) evtl. höher eingeschätzt wird als die Straftat an sich (Beleidigung ?). Wie oft kommt sowas vor, dass Provider von Aufsichtsbehörden nach sowas gefragt werden ?

Ich bin ein bissel verzweifelt, weil es bestimmt auf mich zurück verfolgt wird. Dann hab ich die A-Karte.  ::) ::) ::) ::)

Offline Tobias Claren

  • Newbie
  • *
  • Posts: 4
  • Karma: 0
Re: Hilfe, Scheiße gebaut, Anzeige droht
« Reply #3 on: Sunday, 07.12.2008 21:26 »
Sogar die Polizisten werden da ausfallen bzw. nötigend (kriminell) wenn es um Anzeigen geht.
Siehe KOK Claren bei Google.

Deutschland hat ein "infantiles Ehrenrecht" (Steht irgendwo so im Netz). In keinem anderen land gibt es solche gesetze wie 180 und Co..
Da sind das nicht mal festgelegte Vergehen.
Allerhöchstens ist es eventuell bis Möglicherweise möglich was zu unternehmen wenn das in der Öffentlichkeit bzw. anhaltend (internet und öffentlich, keine Emails) lesbar ist.

"Infantil" bedeutet quasi "Kindisch", und bezieht sich darauf welche Gefühle bzw. Vergeltungswünsche der Ursprung dieser Gesetze sind.
Der Narzissmus der regierenden und Juristen die diese Gesetze erließen.
Da ist ein "Angriff" auf den Staat noch so etwas wie damals den Kaiser zu beleidigen.

Genau so verhält sich auch die Jusztiz wie Staatsanwälte und Richter wenn es um Geringschätzung oder Missachtung/Verachtung gegenüber dem Staat bzw. Polizisten als Repräsentanten geht. Es gibt keine "Beamtenbedleidigung", aber der Staat verhält sich im Strafmaß bzw. der Entscheidung ob es verfolgt wird dennoch so.
Eine Geringschätzung, Missachtung usw. gegenüber dem Staat bzw. Polizisten wird als von "öffentlichen Interesse" eingestuft". Dass muss man erst mal schaffen, wenn es um eine Beleidigung zwischen Privatpersonen geht. Da bliebe nur der Weeg über einen Anwalt der bezahlt werden will.

Es bleibt nur der Weg über die "Privatjustiz".
Also alles tun, was dem Ansehen der Person schadet (die Seite wo man sich über Nachbarn auslassen kann ist ein erstes Mittel). Es gibt auch theoretische Möglichkeiten der Person Ordnungswidrigkeiten oder sogar Straftaten anzuhängen. Gerade in Deutschland mit den Meinungsdelikten (130 und Co.) ist einiges drin. So in der Art der Teufelin. Es ist mir unverständlich wie jemand Ärger bekommen kann, der z.B. Drogen in einem Paket geschickt bekommt. Wie einfach könnte man mal eben ins AUsland fahren und sienem Feind von dort aus Drogen schicken. NAzizeigs, KiPo usw..
Alles international kritisch betrachtete Gesetze, aber solange sie existieren, kann man sie nutzen um Feinden etwas anzuhängen. Damit schadet man auch den Gesetzen an sich.
Angenommen es würde bekannt dass Personen Müllbeutel in denen Sie Papiermüll mit Adressen ihres Feindes packen auf der Straße abstellen. Dann würden Ordnungsamtler wohl durch den öffentlichen Druck hin nicht mehr pauschal auf eine Schuld der Person schließen können.
In allen Berichten wo es um "Müllsünder" geht, sind sich die "Müllfahnder" der Ordnungsämter immer so etwas von sicher, dass der Name der im Müll zu finden ist, auch der "Müllsünder" ist. Erschreckend, denn es ist so etwas  von extrem simpel und wirkungsvoll (z.B. 70 Euro Strafe, im Wiederholungsfall mehr) einen solchen Müllbeutel "herzustellen", und sich Papier mit dessen Namen aus dem seiner Tonne zu holen. Notfalls auch selbst herzustellen.
Das dürfte nicht mehr als "Beweis" gelten! Nicht mal Fingerabdrücke wären Beweise, man kann sich den Müll ja komplett beim "Opfer" besorgt haben.


Ich würde als Weebseitenbetreiber grundsätzlich keine IPs speichern. Bzw. wenn es im Script (Forum...) die Möglichkeit gibt das deaktivieren. Oder notfalls regelmäßig löschen.
Was mein Hoster rausgibt ist eine andere Sache, aber von mir gibt es keine Daten.
Auch wenn der Staatsanwalt mit vom Richter unterschirebenen Wisch wedelt.

Daher würde ich auch nur eine Seite mit com, net, org usw. nehmen die ein US-Safehoster auf seinen Namen bzw. den einer Strohmannfirma registriert. Ein Safehoster sagte mir am Telefon so nebenbei, dass bei ihnen trotz dieser "WhoIs-Privacy" eigentlich niemand ihnen gegenüber seine Realdaten nutzt. Wenn der WhoIs-Schutz mal entfernt würde, stände da ein ausgedachter Name, höchstens mit Postfachadresse.
Nach ICANN-Richtlinien nicht erlaubt, aber solange die ICANN nicht nachprüft, bzw. man unter der Adresse erreichbar ist (Postfach, oder eigener anonymer Briefkasten mit falschem Namen irgendwo, bzw. an der eigenen Adresse [hier im Haus sind mehrere Briefkästen unbenutzt]...), passiert nichts.
Und das Risiko in so einem Fall die Seite zu verlieren die evtl. ohne Verschleierung der eigenen Personalien gar nicht möglich wäre, ist ja irrelevant.
Man verliert ja höchstens etwas, was man sonst gar nicht hätte nutzen können ohne sich angreifbar zu machen.


Ach ja, wenn eine Vorladung von der Polizei/Kriminalpolizei kommt, einfach ignorieren.
Solange es nicht die Staatsanwaltschaft persönlich ist, können die einem gar nichts.
Die können auch nicht vorbeikommen.
Der KOK den ich oben erwähne hat es deswegen schon mal versucht.
Eine Anzeige eines >Kriminaloberkommisars< (um nicht befangen zu wirken durch einen Kollegen erstellt)! Nicht darauf reagiert, bestimmt schon ein Jahr her!
Entweder traute der sich nicht das wirklich an den Staatsanwalt weiterzugeben, weil dieser das ablehnen könnte (wäre auch eine Art Schmach seines Ego), oder er hat es versucht und ist gescheitert.

Nie der >bitte< einer Vorladung durch Polizisten nachkommen! Außer natürlich man ist selbst der Anzeigende. Diese "Vorladungen" sind soviel Wert wie die grünen Briefe von der GEZ.


In afrikanischen Ländern gibt es "Clowns" die in Gruppen bei Demos um Polizisten mit Plastikbluimen herumhüpfen und deren Autorität so untergraben.
Die Polizisten sind so etwas von hilflos, hehehe. Wenn erst mal deren geliebte Autorität hinüber ist, haben die nichts mehr. Quasi eine öffentliche Entwertung.
Das kann man auch in Deutschland machen.
Wie sähe das wohl aus, wenn Polizisten friedliche Clowns niederknüppeln (Leute mit Kameras sind natürlich immer versteckt).

Da gab es zuletzt einen Bericht im Deutschlandfunk zu. Leider finde ich den nicht mehr in deren MP3-Datenbank :-( .
Nach dem Bericht den ich unterweg hörte schaute ich gleich nach, aber das wr zu frü. War noch nicht drin. Jetzt finde ich ihn nicht mehr.
Hier aber etwas vergleichbares, wo eine Clown-Armee einen Polizeieinsatz verhinderte:
http://www.bo-alternativ.de/2007/04/14/polizei-will-personalien-rebel-clowns-army-greift-ein/

Quote
Als die Situation angespannter wurde und die PolizistInnen den Studierenden verbieten wollten, die Wiese vor dem Gebäude GB zu verlassen, kamen die neu gegründeten Bochumer Gaggles der “Rebel Clown Army” zu einem ersten Einsatz. Durch die direkten Aktionen (Clown-Marsch durch die Polizei-Absperrung, Anschleichübungen, Polizei-Einkesseln, Gruppenfoto mit Bulle, Polizei-Verfolgung und Polizei-Imitation etc.) wurde die Lage für die BeamtInnen schnell so unübersichtlich, dass sie nicht mehr sagen konnten, wer überhaupt zu der ursprünglich auf der Wiese festgesetzten Gruppe gehörte.
Nach etwa zwei Stunden, in denen die sichtlich genervten Polizeikräfte beständig von den Clowns bespielt und in ihrer Autorität delegitimiert worden sind, hat die Polizei die Operation abgebrochen.

Davon müsste man ein Video haben, genial.

Hier noch die Clownarmee gegen die Bundeswehr:
http://www.contraste.org/rebel_clowns_vor_gericht.htm
« Last Edit: Sunday, 07.12.2008 22:08 by Tobias Claren »

Offline Mipsimapsi

  • Newbie
  • *
  • Posts: 3
  • Karma: 0
Re: Hilfe, Scheiße gebaut, Anzeige droht
« Reply #4 on: Saturday, 20.12.2008 16:58 »
Guten Abend zusammen,
ich gebe es zu: ich habe Scheiße gebaut. Ich habe jemanden in einer Community beleidigt. Habe mich mit falschem Namen und soweiter angemeldet und eine Person beleidigt und bedroht (so Kindergartenkrams). Nun hat die Person alle Mails ausgedruckt und hat eine Anzeige erstattet. Wie wahrscheinlich ist es, dass die Community meine IP rausgibt und alles auf mich zurück verfolgt wird ???

Bitte, wer kann mir ganz schnell helfen ????

Tausend Dank !!!
Wenn son scheiss machst dann machs ANONYM und nicht mit der echten IP.
Generell: Wenn du angezeigt wirst wird deine IP ermittelt, Beleidigung ist da ausreichend.