Author Topic: Darf der Provider die IP-Adresse denn jetzt länger als 80 Tage speichern?  (Read 5959 times)

Offline Flyermoe

  • Newbie
  • *
  • Posts: 1
  • Karma: 0
Hallo,

ich hab mal folgende Frage. Darf ein Provider wie etwa T-Online denn die IP-Adresse denn länger als 80 Tage speichern. Hab da was gelesen, dass laut nem Gerichtsurteil dies gar nicht mehr erlaubt sei.
Hab nämlich selbt im Moment damit zu tun. Ein Email Provider hat nämlich 3 Monate nach der angeblichen Bestellung einer kostenpflichtigen Email Adresse mi ne Rechnung geschickt. Habe das natürlich nicht bezahlt, da ich keinen Vertrag hatte und meiner Meinung nach auch nichts derartiges bestellt habe. Habe bei denen angerufen und gesagt, dass ich doch bitte die Vertragsunterlagen haben möchte. Die meinten wiederum ich sollte doch zur Polizei gehen und dort Anzeige erstatten, sie können die IP-Adresse nur direkt an die Polizei geben. Gleichzeitig meinten sie ich soll ne Eidesstaatliche Erklärung abgeben, dass ich keinen Email Account eingerichtet habe und sie könnten dies eindeutig via IP-Adresse nachweisen.
Jetzt frage ich mich, wenn der Provider die IP-Adresse eh nach 80 Tage löschen muss, dann ist das ja alles Makulatur und die können mit ihrer gespeicherten IP-Adresse nach dem Zeitraum ja gar nix mehr anfangen.

Offline tankwart

  • Sr. Member
  • ****
  • Posts: 165
  • Karma: 0
Ein Provider darf IP-Adressen und Verkehrsdaten seiner Kunden so lange speichern, wie er sie für die Abrechnung oder die Eintreibung von Forderungen braucht. Wenn bei einem Internetzugang noch eine Rechnung offen ist, kann kein Zweifel daran bestehen, dass er diese Daten benötigt, um seinen Anspruch zu belegen. Wenn er sich drei Jahre vor Gericht mit einem Kunden streitet, kann es ihm kein Gesetz verbieten, alle relevanten Daten dafür so lange aufzuheben, bis die Angelegenheit endgültig erledigt ist.

Die Frage ist natürlich, ob die großen Provider überhaupt einen organisatirischen Mechanismus haben, stritige Verbindungdsaten von unstrittigen zu trennen, denn das kann erheblichen IT-Aufwand bedeuten. Aber die Erfahrung zeigt, dass selbst die schlampigsten Internetprovider erstaunlich zuverlässig im Eintreiben eigener Forderungen sind! :-)

Also mach Dir mal keine Hoffnungen.